0

Quelle: Dr. Klaus Bichlmayer

Aubing-Kalender ab sofort erhältlich

Eine Landschaft der Sitzkultur

Seit 2009 gibt es den Aubing-Kalender nun schon. Jährlich jeweils neu greift er in Bildern aus Aubing oder dem gesamten Stadtbezirk 22 die Frage auf, was diesen Lebensraum unverwechselbar macht. Der fotografische Blick stößt dabei auf Motive, die für sich meist als alltäglich angesehen würden. In der Zusammenschau über zwölf Monate hinweg aber formt sich daraus ein Lokalkolorit, das es so kein zweites Mal gibt, also Ortsidentität stiftet. Dieser Ansatz wird auch im Aubing-Kalender 2023 verfolgt: Aus dem scheinbar belanglosen Motiv von Bänken, aufgenommen in Aubing, Neuaubing und am Westkreuz, entsteht eine Landschaft der Sitzkultur im öffentlichen Raum. Sie spiegelt wider Normiertes von der Stange und individuell Gestaltetes. Beim Betrachten drängt sich auch der Gedanke auf, welchen Stellenwert wir dem Bedürfnis einräumen, sitzend eine Pause einlegen zu wollen. Auch in diesem Zusammenhang wird deutlich, wie weit, trotz aller noch dörflichen oder parkähnlichen Elemente, die Verstädterung bereits Einzug gehalten hat. Der Kalender wird ab Mitte September, u.a. im Stadtladen, für 9 Euro verkauft. Nähere Informationen dazu gibt es auf der Homepage des Fördervereins 1.000 Jahre Urkunde Aubing.