Corona-Konzerte im Seniorenwohnen am Westkreuz

Auch für sie sei es eine traurige Zeit, weil sie ihre Oma nicht besuchen dürfe, erklärte Sandra Hollstein und dann sang sie begleitet von Michel Watzinger auf dem Hackbrett und Akkordeon „Wenn ich ein Vöglein wär, flög ich zu dir“. Auf den Balkonen und an den Fenstern des BRK-Seniorenwohnheims am Westkreuz hörten die betagten Bewohner dankbar zu. Sie sind wegen der Kontaktbeschränkungen derzeit besonders hart getroffen, da sie auf ihre Besucher verzichten müssen. Immer mehr Senioren fingen an, in die Melodien einzustimmen. „Durch die Freude beim Mitsingen ist für einen Moment alles außen herum vergessen. Ein Erlebnis, das unter die Haut geht und positiv nach vorne schauen lässt“, freute sich Initiatorin Stefanie Junggunst. Um ihnen ein wenig Abwechslung zu bieten, organisiert Kultur Street Work in Zusammenarbeit mit dem Stadtteilmanagement Aubing-Neuaubing-Westkreuz einmal wöchentlich ein Hof-Konzert im Innenhof des Seniorenwohnheims am Westkreuz. Jede Woche spielen andere Musiker eine halbe Stunde auf den beiden Seiten des Hofs. Auch Marija Filimon vom Stadtteilmanagement ist von der Aktion begeistert: „Viele geplante Veranstaltungen werden aufgrund von Corona abgesagt. Die Hof-Konzerte sind eine tolle Möglichkeit den Senioren in dieser Ausnahmesituation Anteilnahme zu signalisieren". Und es gibt noch einen Vorteil: "Wir können damit auch die Musikerinnen und Musiker in dieser schwierigen Situation ein klein wenig unterstützen.“ Bilder links: Oliver Sold.