Einkaufen in Neuaubing und am Westkreuz

Zum Einkaufen zieht es viele Menschen in die Stadt oder in die Großmärkte auf der grünen Wiese. Bei vielen gerät das Angebot im eigenen Viertel in Vergessenheit. Die Folge sind Umsatzverluste bei den angestammten Betrieben. Natürlich gibt es immer eine Reihe von Gründen, wenn ein Geschäft schließen muss. Viele Betriebe sind aber auch auf die Kundschaft in der Nachbarschaft angewiesen. „Mit dem neuen Projekt möchten wir einen Beitrag leisten, daß das Angebot der Betriebe in Neuaubing und am Westkreuz besser bekannt wird“ sagt Daniel Genée vom Stadtteilmanagement. Dazu wird in Zusammenarbeit mit den Betrieben bis Oktober ein sogenannter Gewerbeführer entwickelt, der über den örtlichen Einzelhandel und andere Dienstleister informiert. „Im Volksmund wird es auch gerne Einkaufsführer genannt, aber wir wollen auch ausdrücklich andere Dienstleister und soziale Einrichtungen mit einbinden“, so Genée. Die Betriebe aus dem Forum am Westkreuz, dem Ladenzentrum an der Wiesentfelser Straße sowie aus dem Bereich Limesstraße/Bodenseestraße werden eng in die Entwicklung dieser Führer eingebunden. Neben den Angeboten sieht man in einem solchen Führer auf einen Blick auch die Lage der Geschäfte. 
Wenn genügend Betriebe mitmachen, soll es den Führer nicht nur geduckt geben, sondern auch in einer Online-Variante. Zudem wollen wir die Leistungen und Angebote der Betriebe auch in die Neuaubing-Westkreuz-App einbinden, die derzeit im Rahmen des Programmes Smarter Together entwickelt wird. Der Einkaufsführer und die Online-Variante sollen regelmäßig aktualisiert werden. Damit können dann auch zukünftige Veränderungen wie bspw. der Neubau des Paul-Ottmann-Zentrums berücksichtigt werden. Informationen zu diesem Projekt gibt es im Stadtteilladen.