Förderprogramm aktiv.gestalten in der Limesstraße

Adventskirche präsentiert sich mit neu gestaltetem Vorplatz

Seit April ist die Baustelle rund um die Adventskirche fertig gestellt. In der Limesstraße präsentieren sich die Adventskirche und das neue Gemeindezentrum mit neuer Außengestaltung. Dadurch öffnet sich die Kirche zum Stadtteil hin und lädt zum Verweilen ein.
Die Bauzäune sind verschwunden, so dass die Kirche und der Gemeindesaal über den Platz hin in neuer Offenheit den Bürgerinnen und Bürgern zum Verweilen und zu einem Besuch einladen. Neben dem edlen Natursteinpflaster und Holzbänken, sind es vor allem die zentral gepflanzte Felsenbirne und die immergrünen Sträucher und Hecken, die den Platz attraktiv machen. „Auch in den Abendstunden ist der Vorplatz durch das durchdachte Konzept direkter und indirekter Beleuchtung in angenehmes Licht getaucht und verleiht dem Platz einen offenen und sicheren Charakter“, sagt Nicole Bös-Günther, Projektleiterin für die Freiraumgestaltung im Rahmen der Städtebauförderung im Programmgebiet Aubing-Neuaubing-Westkreuz.

Angestoßen und Mitfinanziert wurde die Vorplatzgestaltung der Adventskirche durch das Förderprogramm „aktiv.gestalten“. Das Programm der Landeshauptstadt München fördert Investitionen sowohl im privaten als auch im gewerblichen Umfeld, um lebendige und lebenswerte Stadtteile zu unterstützen. „aktiv.gestalten“ wird aus Bundes- und Landesmitteln der Städtebauförderung sowie aus Mitteln der Landeshauptstadt München finanziert. Ziel des Förderprogramms ist es, Fassaden und Vorbereiche einladend und zukunftsfähig zu gestaltet, damit Stadtteile lebendig bleiben und sich die Bürgerinnen und Bürger in ihrem Umfeld wohl fühlen. Gefördert werden nicht nur einzelne Aufwertungsmaßnahmen, sondern auch stadtteilbedeutsame grundstückübergreifende Rahmenplanungen, beispielsweise für Plätze, Geschäftsstraßen und Ensembles. Das Förderprogramm „aktiv.gestalten“ gilt derzeit in den Bereichen der Limesstraße im Forum am Westkreuz und im Ortskern Aubing. Bei Interesse wenden Sie sich bitte an das Stadtteilmanagement.

Erstes Bild: Clemens Fauth Landschaftsarchitekten. Alle weiteren Bilder: MGS