Ausgangslage

Neuaubing und das Westkreuz haben starke Konkurrenz durch die benachbarten Stadtteile Pasing und (zukünftig) Freiham. In dieser Nachbarschaft ist es wichtig, die Position der beiden Stadtteile zu stärken. Zudem leiden Stadtrandsiedlungen häufig an einem schlechten Ruf. Nur wenn es gelingt, dass sich Bewohnerinnen und Bewohner mit ihrem Stadtteil identifizieren, kann sich langfristig auch das Image nach außen verbessern.

Ziele

Ziel ist es daher, gemeinsam mit Vereinen, Gewerbetreibenden und interessierten Bewohnerinnen und Bewohnern ein klares Profil zu erarbeiten, mit dem sich das Quartier gegenüber Konkurrenzstandorten eindeutig positionieren kann. Hierzu werden im Rahmen des Stadtteil-Positionierungskonzeptes die positiven Eigenschaften von Neuaubing und Westkreuz in den Vordergrund gestellt, damit Maßnahmen zu deren weiterer Stärkung abgeleitet werden können.

Umsetzung

Um möglichst viele verschiedene Bewohnerinnen und Bewohner zu erreichen, wurden mehrere große Beteiligungsaktionen durchgeführt:

  • Eine Fotografin und eine Künstlerin haben Porträts der Stadtteilbewohner erstellt und sie befragt, was ihr Viertel lebenswert macht, aber auch, was ihnen fehlt.
  • ein Workshop mit Vereinen, Unternehmen, Eigentümern, Einzelhändlern und  engagierten Bürgern erarbeitete eine Einschätzung des Gebiets.
  • Das „Gelbe Sofa“ tourte durch den Stadtteil. Zahlreiche Menschen haben Platz genommen und mit dem Stadtteilmanagement über die Stärken und Schwächen der beiden Viertel gesprochen.

Aus den Ergebnissen wird derzeit ein Konzept zur Stärkung der Stadtteilidentität entwickelt. Dazu gehören unter anderem öffentlichkeitswirksame Aktivitäten, die die Identifizierung der Bürger mit ihrem Stadtteil stärken sollen. Nach Fertigstellung Ende 2015 wird das Konzept hier veröffentlicht.