Das Programm "Soziale Stadt“ wurde von Bund und Ländern im Jahr 1999 eingeführt. Ziel des Programms ist, der räumlichen Polarisierung in Städten Einhalt zu gebieten. Auf verschiedenen Handlungsebenen sollen Schritte unterstützt werden, die zu einer positiven Entwicklung  in den geförderten Stadtquartieren beitragen. Es verknüpft bauliche Investitionen der Stadterneuerung mit Maßnahmen zur Verbesserung der Lebensbedingungen im Stadtteil. Seit dem 01.01.2017 gilt das Programm "Soziale Stadt" auch für Neuaubing-Westkreuz.
Bis Ende 2016 wurden Sanierungsmaßnahmen noch aus dem Städtebauförderprogramm "Aktive Stadt- und Ortsteilzentren" gefördert.

Das Programm „Aktive Stadt- und Ortsteilzentren“ gibt es seit 2008. In Bayern ist es Nachfolger des Modellvorhabens „Leben findet Innenstadt – öffentliche-private Kooperationen zur Standortentwicklung aus dem Jahr 2006/2007. Ziel ist die Stärkung von Innenstadt,-, Orts- und Stadtteilzentren als Orte zum Wohnen, Arbeiten und Leben.
Die Zielsetzungen beider Förderprogramme werden durch die Handlungsschwerpunkte, die in Neuaubing-Westkreuz gesetzt werden, unterstützt.